Frühling in Paris | CASE the Catalogue

Wenn mir die Ideen fehlen, hole ich mir manchmal Inspiration aus dem Stampin‘ Up! Katalog. Hängengeblieben bin ich bei der Reihe Frühling in Paris im Minikatalog.
Case the Catalogue, das heißt: Einfach mal eine Karte nachbasteln mit dem Material, das da ist und mir gefällt. Es muss keine genaue Kopie sein. Aber dadurch kommen mir oft eigene Ideen. Und wenn nicht, habe ich trotzdem etwas Schönes gebastelt.
Wie zum Beispiel diese beiden Karten, die ich schon auf meinem Instagram Account gezeigt habe:

Frühling in Paris

Angefangen habe ich mit dem Stempelset Ewige Blüten und daraus die Texte in Marineblau gestempelt und ausgestanzt. Dazu ein paar filigrane Blüten, ausgestanzt mit den Stanzformen Kirschblüten aus Pergamentpapier in Kirschblüte.
So sah es dann auf meinem Basteltisch aus:

Basteltisch Paris

Statt dem Designerpapier Frühling in Paris, habe ich mir anschließend das Papier aus dem Produkt-Medley Alles Wunderbare ausgesucht und das Schleifenband mit der Kante in Champagnerfarbe. Ok, ein paar andere Sachen habe ich auch abgewandelt. Die Vorlage soll ja schließlich inspirieren und nicht einfach nur kopiert werden.

So ist schließlich die erste Karte fertig geworden, deren Vorbild du auf Seite 14 findest. Dort ist auch die Karte, die ich als zweites kopiert habe:

Frühling in Paris

Beides sind schöne Hochzeitskarten geworden. Etwas farbenfroher, als ich es sonst in meinem Sortiment habe. Durch die Metallicprägung des Papiers und der Glitzersteine in Champagner wirkt es sehr edel und feierlich.
Auch wenn ich nicht der große Frankreich-Fan bin muss ich sagen, dass ich den Eiffelturm schon sehr schön finde. Schade, dass er nicht in den neuen Jahreskatalog übernommen wird. Aber zumindest der zweite Teil der Reihe Frühling in Paris, die Ewigen Blüten, sind auch im nächsten Katalog wieder dabei.

Frühling in Paris

Seit gestern gibt es für Stampin‘ Up! Demonstratoren die Vorbestellaktion aus dem neuen Katalog. Ich gestehe, ich habe schon wieder ganz fürchterlich zugeschlagen und lauter schöne neue Sachen bestellt 🙂

Freu dich mit mir auf viele neue Stempel und Stanzen. Den Katalog bekommst du als meine Kundin natürlich sofort, wenn er mir geliefert wurde. Ich kann es kaum erwarten und bin sehr ungeduldig. Leider gibt es ja momentan wegen der großen Corona-Bestellflut Verzögerungen bei den Lieferungen. Aber lange kann es nicht mehr dauern. Und bis dahin habe ich zum Glück noch genügend andere Sachen zu vermasseln 😉

Frühling in Paris
Teile diesen Beitrag

Ewiger Kalender mit der Cinch Bindemaschine

Mein Ewiger Kalender – diesmal mit dem richtigen Datum 😉 Entstanden ist er aus einem fertigen Set von We R Memory Keepers, dass aus Graupappe und Bindedraht besteht, und dem Produktmedley Alles Wunderbare. Außerdem habe ich noch Zahlen- und Buchstaben-Stanzformen verwendet. Im folgenden Beitrag erfährst du die Einzelheiten.

Ewiger Kalender

Das Graupappe-Set habe ich mir schon vor einer ganzen Weile bestellt. Jetzt im Urlaub habe ich endlich die Zeit gefunden, mich damit zu beschäftigen. Und festzustellen, dass ich es gar nicht benötigt hätte. Denn Graupappe zuschneiden kann ich auch alleine 😉 Aber eins nach dem anderen.

Ewiger Kalender Cinch

Insgesamt braucht man 33 Graupappestreifen in der Größe 2 Inch mal 5 Inch. Ich habe mir für die Vorderseiten Designerpapier im gleichen Format zugeschnitten und für die Rückseite entsprechend Farbkarton in Marineblau. Damit an den Seiten nicht die Graupappe so häßlich durchschaut, habe ich vorher mit einem Fingerschwämmchen und Marineblauer Tinte alle Ränder entlang gewischt. Frag nicht, wie meine Finger danach ausgesehen haben…

Cinch Bindemaschine

Den Aufsteller, die Basis des Ewigen Kalenders, habe ich mit Farbkarton beklebt und ebenfalls alle Seiten gewischt. Danach konnte ich die beiden Enden mit der Cinch lochen und mit der Heißklebepistole zusammenkleben.
Nachdem ich alle Zahlen und Buchstaben mit der BigShot aufgekurbelt und aufklebt hatte, wurden auch die Datumsstreifen gelocht. Aus schwarzem Bindedraht habe ich mir viermal drei Schlaufen abgeschnitten.

Ewiger Kalender Cinch

Diese werden zuerst in die Basis eingefädelt und darauf die entsprechenden Streifen. Was mir erst aufgefallen ist, als ich mit der Cinch die Schlaufen schließen wollte: Mein Bindedraht war zu klein für zwölf Monatsstreifen plus Basis. Ich hatte nämlich nicht den mitgelieferten Draht aus dem Set sondern meinen eigenen Bindedraht zugeschnitten. Die Suche nach den Originalschlaufen blieb erfolglos, also musste ich mir für meinen Ewigen Kalender etwas anderes einfallen lassen.

Cinch

So kam mir die Idee, statt Bindedraht das Schleifenband aus dem Produktmedley zu nehmen. Im Nachhinein bestimmt auch eine gute, wenn nicht bessere Lösung: Mein Bindedraht hat 1″ Durchmesser und wirkt schon recht wuchtig. Noch größere Schlaufen hätten mir nicht gefallen.
So sind nun links zwei Drahtschlaufen und rechts zweimal Schleifenband. Um die Drahtschlaufen habe ich auch Schleifenband geknotet. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, mein Ewiger Kalender gefällt mir sehr gut 🙂

Ewiger Kalender Cinch
Teile diesen Beitrag