Die neuen ablösbaren Stempel

ablösbare Stempel

Bestimmt hast du schon davon gehört, es ist dir beim durchblättern des Frühjahrskatalogs aufgefallen oder es stand irgendwo in einer Facebookmeldung: Es gibt etwas Neues bei den Stempeln von Stampin‘ Up!: Die ablösbaren Stempel.

Der Name ist vielleicht etwas irreführend, denn ablösbar waren die Stempel schon immer. Sonst hätte man sich ja jedesmal einen neuen Acrylblock kaufen müssen. Es geht vielmehr um die Aufkleber, die bei jedem Stempelset mitgeliefert werden. Bisher habe ich die Aufkleber immer ignoriert, obwohl sie sicher eine gute Hilfe gewesen wären auf der Rückseite der Stempel: Um die Stempel richtig zu positionieren.

Mittlerweile geht das mit dem Stamparatus millimetergenau und trotzdem – die neuen Aufkleber sind eine tolle Sache. Wenn man sie richtig anwendet.

Es fängt an beim exakten Aufkleben auf den richtigen Stempel (nicht lachen, das ist schon passiert und geht weiter beim – tatsächlich – wieder ablösen der Stempel vom Acrylblock.

Während nämlich die alten Aufkleber oft dafür gesorgt haben, dass der Stempel NICHT mehr gehaftet hat, sind die neuen mega klebrig. Und da kann es schon mal sein, das der Stempel ein bisschen störrisch ist und nicht mehr zurück in seine Hülle will.

In meinem kurzen Video zeige ich dir, auf was du alles achten solltest, wie du die Aufkleber am besten auf deine Stempel bekommst, wie du die Stempel wieder ablöst und vor allem erkläre ich dir, warum du die Reste der Aufkleberbögen auf keinen Fall wegwerfen solltest. Die kann man nämlich wunderbar für die älteren Stempel nehmen.

Also: schau es dir an und entscheide selbst, wie gut dir die neuen ablösbaren Stempel gefallen oder ob du sie weiterhin ignorierst 😉

ablösbare Stempel
Teile diesen Beitrag

Impossible Card: Drinks Galore – Global Stamping Friends BlogHop

Blog Hop Logo Global Stamping FriendsGetränke in Hülle und Fülle gibt es in unserem BlogHop der Global Stamping Friends. Ich war schon sehr versucht, das Stempelset Auf Dich (das mit den Flaschen) rauszuholen, aber dann habe ich mich an Kaffee Olé erinnert.  Ich liebe Kaffee und kann ich davon ein paar Tassen am Tag gebrauchen. Impossible Card Kaffee ole

Jetzt fehlte nur noch eine Projektidee. Das hat aber nicht lange gedauert. Seit ich vor ein paar Wochen (eher schon Monaten) bei Martina eine Impossible Card gesehen habe, war mir klar, dass ich diese Karte irgendwann auch basteln MUSS. Mittlerweile ist diese Technik wahrscheinlich schon wieder out, aber was soll’s: Ich habe trotzdem ein Tutorial dafür gemacht. Vielleicht gibt es ja doch noch jemanden, der die Impossible Card noch nicht kennt 😉

Impossible Card, Drinks Galore

Wenn du zu diesen „Unwissenden“ gehörst: Die Impossible Card hat ihren Namen daher, weil sie eigentlich unmöglich ist. Klick zum Video: Impossible Card

Ohne etwas anzukleben ragt der mittlere Teil nach oben, obwohl das eigentlich gar nicht sein kann.

Den Trick erkläre ich dir ein meinem Anleitungsvideo.

Es ist eigentlich ganz einfach, wenn man es weiß. Dann kann man auch die Karte auf jeden gewünschte Größe umrechnen.

Impossible Card, Drinks Galore

Für die Karte habe ich tatsächlich nur das eine Stempelset Kaffee Olé und ein einziges Stempelkissen (Savanne) gebraucht. Versamark zum embossen nicht mitgezählt. Das Designerpapier ist selbst gestempelt und nur die kleinen Herzen habe ich mit dem Stampin Blend in Zartrosa hell ausgemalt.

Impossible Card, Drinks Galore

Damit die Schrift gut heraussticht ist sie in der Farbe Espresso embosst. Schließlich noch ein paar kleine Halbperlen und mein Projekt für den BlogHop ist fertig.

Ich bin gespannt, ob sich noch jemand für dieses Stempelset entschieden hat. Deshalb hüpfe ich gleich weiter zu Tricia.    Hier gehts zum nächsten Blog

Die Liste mit allen Teilnehmerinnen für den direkten Sprung zu einem Blog:

1. Lisa Ann Bernard
2. Narelle Fasulo
3. Amanda Farlinger
4. Amber Thompson
5. Karie Beglau
6. Anastasia Radloff
7. Anja Reuss
8. Tricia Butts
9. Kimberley Anne Morris
10. Rachel Macleod
11. Marieke Bart
12. Jan Musselman
13. Angelique Stempelkeuken
14. Mary Ann Kay Rossiter

MerkenMerken

Teile diesen Beitrag

Schüttelkarte mit Orchideen mit Videotutorial

Eine Schüttelkarte zu basteln ist gar nicht so schwer. Eine Schüttelkarte zu basteln, die auch richtig gut funktioniert schon eher. Die meisten Fehler passieren bei der Gestaltung des Schüttelfensterrahmens: Entweder ist er nicht dicht genug und die Streuteile fallen heraus. Oder die kleinen Teile kleben am Rand und der Fensterscheibe fest. Beides ist sehr ärgerlich.

Schüttelkarte mit Orchideen von Stempelitis

Keine Sorge – mit meinem Anleitungsvideo ist das kein Problem. Ich zeige dir, worauf du achten musst, damit die Schüttelkarte auch wirklich ihrem Namen gerecht wird. Das Festkleben oder Hängenbleiben liegt meist an der statischen Aufladung der Plastikfolie. Du kannst mit dem Embossing Buddy über die Scheibe wischen, er wirkt antistatisch. Dann siehst  du allerdings meistens auch die kleinen weißen Puderkrümel auf der Folie. Meine Erfahrung ist, dass diese Aufladung nach einer Weile von selbst verschwindet. Also gib deiner Schüttelkarte einfach etwas Zeit und bastle sie nicht „auf den letzten Drücker“.

Schüttelkarte mit Orchideen von Stempelitis

Das Schüttelgut muss nicht immer aus Konfetti, Sterne oder klitzekleine Glimmerstückchen. Hier sind es zum Beispiel Blütenblätter und Blätter, die den Hintergrund beleben. Mit dem Stempelset Orchideenzweig und den schönen Farben Amethyst, Heideblüte und Lindgrün wäre die Karte auch ohne den Schütteleffekt ein echter Hingucker.

Schüttelkarte mit Orchideen von Stempelitis

Ich mag diese Farben sehr und habe sie deshalb auch schon sehr oft für meine Karten genutzt. Die Zutatenliste findest du wie immer auf der Anleitungsseite.

Ich wünsche dir viel Spaß mit meinem Video!

Schüttelkarte mit Orchideen von Stempelitis

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Teile diesen Beitrag

Schleifenband einfärben – Videotutorial

Schmetterlinge überall, so sah es am Wochenende auf meinem Basteltisch aus, weil ich das neue Schmetterlingsframelit ausprobiert habe. Für die damit gebastelten Karten habe ich nach einem passenden Schleifenband gesucht, das genauso luftig und zart ist, wie die Schmetterlinge. Gefunden habe ich das Tüllband mit den weißen Punkten. Für die perfekte Kombination zum Schmetterling wollte ich das Schleifenband einfärben und habe mir dafür den Aquapainter und Nachfülltinte bereitgelegt.

Karte mit Schmetterling Schleifenband einfärbenWie genau das Einfärben funktioniert, kannst du dir hier in meinem kurzen Videotutorial anschauen. Es ist nicht schwer, aber es macht durchaus Sinn und Spaß, wenn man auch auf so kleine Details achtet. Anleitung Schleifenband einfärben

 

Im Hintergrund der Karte siehst du ein mit Schablone und Strukturpaste erstelltes Muster. Dazu habe ich vor einiger Zeit schon ein Anleitungsvideo gemacht, das du hier findest.

Die Paste glitzert, weshalb ich auch den Schmetterling mit Wink of Stella noch zum Glänzen gebracht habe. Die kleinen Punkte sind mit dem ColorSpritzer und einem StampinWrite Marker gemacht, der Textstempel ist aus dem Set Kraft der Natur.

Karte mit Schmetterling Schleifenband einfärben

Von den Hintergründen und den Schmetterlingen habe ich direkt noch ein paar mehr gemacht, die ich für die nächsten Karten verwende.

Karte mit Schmetterling Schleifenband einfärben

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Teile diesen Beitrag